Kurt Masur (†)

Mitglied des Ehrenkomitees

Foto © Christophe Abramowitz

Kurt Masur studierte Klavier, Komposition und Dirigieren in Leipzig und begann im Anschluss daran sein berufliches Schaffen als Solorepetitor und Kapellmeister in Halle. Seinen Weltruf erarbeitete er sich als Kapellmeister des Leipziger Gewandhauses. Unter seiner Leitung in den Jahren 1970 bis 1996 konnte sich entwickeln, was von Musikern und Orchestern in der ganzen Welt als „Gewandhausklang" bewundert wird. Der Name Kurt Masur ist untrennbar auch mit den Ereignissen der friedlichen Revolution in Leipzig im Jahr 1989 verbunden.
Von 1991 bis 2002 leitete Kurt Masur die New Yorker Philharmoniker; anschließend übernahm er als Chefdirigent die Leitung des Orchestre National de France in Paris. In den Jahren von 2000 bis 2015 war er Principal Conductor des London Philharmonic Orchestra, außerdem Ehren-Gastdirigent auf Lebenszeit beim Israel Philharmonic Orchestra.

Ab 2004 war er Vorsitzender des Vereins Beethoven-Haus Bonn. Kurt Masur wurde im September 2007 von Bundespräsident Horst Köhler mit dem großen Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Kurt Masur ist im Dezember 2015 in den USA verstorben.