Juror 2021

Daejin Kim

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
Hisako Kawamura

Daejin Kim

Daejin Kim ist einer der führenden Pianisten und Pädagogen Koreas. 1985 gewann er den ersten Preis der anerkanten 6. Robert Casadesus International Piano Competition (heute Cleveland Competition). 1986 gab er sein Debut in New York und erhielt eine sehr positive Kritik durch die New York Times, die schrieb: „Daejin Kim zeigt alle notwendigen Anzeichen für eine erfolgreiche Solo Karriere.“ Seitdem konzertiert er allein oder mit Orchestern in den Metropolen der Vereinigten Staaten, Europas und Asiens.

1994 zog Kim mit seiner Familie nach Korea, wo er sich zu nicht nur einem sehr erfolgreichen Konzertpianisten mit fordernder Karriere, sondern auch zu einem ziehlführenden Lehrer entwickelte. Seine Meisterkurse sind international renommiert und trotzdem tritt er unter anderem in eintägigen Konzerten mit allen Beethoven Klavierkonzerten oder dem kompletten Zyklus des Klavierkonzerte von Mozart auf. Seine neusten CD-Erscheinungen umfassen zwei Mozart Klavierkonzerte (KV 488 und KV 453), bei denen er vom Klavier aus das Nationale Symphonieorchester des Polnischen Rundfunks dirigierte, sowie zwei Schubert Klaviersonaten (D664 und D784).

In Anerkennung seiner Leistungen wurde er als Professor des Jahres von der Music Association of Korea ernannt und erhielt vor kurzen die Auszeichnung als Künstler des Jahres durch das Kulturministerium Koreas. 2017 erhielt er zudem den Hauptpreis der Daewon Culture Foundation. Ihm wurde zweifach der Professor Preis der Kumho Music Foundation verliehen, eine Ehre, die nur den Professoren mit hervorragenden pädagogischen Leistungen zusteht.

Daejin Kim war unter anderem Jury Mitglied bei der Busoni Competition, beim Internationalen Klavierwettbewerb Gina Bachauer, dem Internationalen Clara-Haskil-Klavierwettbewerb, der International Telekom Beethoven Competition Bonn, der Cleveland Competition, der Hamamatsu International Piano Competition, Leeds International Piano Competition, Queen Elisabeth Competition sowie dem Internationalen Anton Rubinstein Competition.
Auch seine Studierenden sind Gewinner bei großen internationalen Wettbewerben, unter anderem bei dem Internationalen Clara-Haskil-Klavierwettbewerb 2005 und dem Leeds International Piano Competition (Sunwook Kim), sowie der Busoni Competition und dem Concours de Genève (Chloe Jiyeong Mun).

Nach einer Reihe von Zusammenarbeiten als Solist und Dirigent mit dem Suwon Philharmonic Orchestra, eines der namhaftesten Orchester Koreas, wurde er dort zum General Musikdirektor von 2008 bis 2017. Während seiner Zeit dort gaben das Suwon Philharmonic Orchestra und Daejing Kim erfolgreiche Debutkonzerte an der Carnegie Hall, dem Wiener Musikverein, beim Merano Festival, den Herrenchiemsee Festspielen sowie dem Internationalen Bruckner Fest Linz. Gemeinsam boten sie außerdem alle Sinfonien von Tschaikowsky und Sibelius, welche bei Sony Classical released wurden. Kim gastierte zudem als Dirigent beim Jańaček Philharmonic Orchestra, der Slowakischen Philharmonie, dem Buenos Aires Philharmonic Orchestra und vielen mehr. Kürzliche dirigierte er das Finale der Isangyun International Piano Competition.

Daejin Kim absolvierte seinen Bachelor, Master und Doktor an der Juilliard School, er ist Leiter des Korea National Institute for the Gifted Arts und Dekan der School of Music an der Nationalen Universität der Künste Korea, sowie General Musikdirektor des Changwon Philharmonic Orchestra.