Wettbewerbsteilnehmer 2019

Federico Nicoletta

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
Federico Nicoletta

Federico Nicoletta

Federico Nicoletta trat bereits mehrfach in seiner Heimat Italien als Solist in Erscheinung, u. a. beim Maggio Musicale Fiorentino, im Teatro alla Scala (mit Paul Hindemiths Kammermusik Nr. 2; Dirigent: Fabián Panisello), beim Bologna Festival (mit Olivier Messiaens „Oiseaux exotiques“) mit dem Philharmonischen Orchester „A. Toscanini“ im Auditorium Paganini in Parma (mit Klavierkonzerten von Franz Liszt und Pjotr Tschaikowski), dem Philharmonischen Orchester „La Verdi“ im Teatro Manzoni in Monza und dem Orquesta RTVE-Radio Televisión Española (mit Robert Schumanns Klavierkonzert), dem Orchestra Giovanile Italinana (mit Ludwig van Beethovens Klavierkonzert Nr. 1) usw. 2016 gewann der den 2. Preis sowie den Kritikerpreis (für die beste Interpretation von Schumanns Klavierkonzert) bei der XXIV. International Piano Competition „Rina Sala Gallo“. 2018 wurde er Finalist bei der XIX. Concurso Internacional de Piano de Santander „Paloma O’Shea“.

Federico Nicoletta ist außerdem ein begeisterter Kammermusiker und arbeitete bereits mit führenden Solisten der Orchester des Teatro alla Scala, der Accademia di Santa Cecilia, der Berliner Philharmoniker, der London Philharmonic sowie der Opera de Paris zusammen. Des Weiteren spielte er in Ensembles für das MiTo Festival Torino, die 52. Biennale di Venezia, beim Ravenna Festival, im Auditorium des RTSI in Lugano sowie im Palazzo del Quirinale Roma (live auf Radio3).

Neben Abschlüssen im Konzertfach Klavier bei Stefania Bertucci und P. De Maria am Conservatorio „San Pietro a Majella“ in Neapel und der Scuola di Musica di Fisole sowie einem Abschluss in Orchesterdirigieren bei P. Veneri in Parma nahm er außerdem an Meisterklassen mit P. Badura-Skoda, P. Gililov, A. Lucchesini und C. Rosen teil. Sein Konzertdiplom erhielt er mit Auszeichnung (Summa cum laude) an der Accademia di Santa Cecilia Roma bei B. Lupo.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.