Tomoki Kitamura

21.09.2019

20:00 Uhr

Siegburg Stadtmuseum, Siegburg, Deutschland

Tomoki Kitamura in Siegburg

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Es dauerte Jahrzehnte, bis Beethovens monumentale »Hammerklavier-Sonate« op. 106 zum festen Bestand des Konzertrepertoires wurde – dank Franz Liszt und seiner Schüler. Und selbst noch in Alban Bergs Klaviersonate op. 1 ist ein Nachklang des Opus 106 zu hören – vergleichbar mit den Bach-Studien von Robert Schumann, die in den Fugen seines Opus 72 durchschimmern. Doch die acht kurzen Klavierstücke von György Kurtág erregten bei ihrer Uraufführung in Darmstadt 1960 Aufsehen und Ratlosigkeit. Scheinbar so knapp wie Webern und gleichwohl in der Bartók-Nachfolge – das verhinderte lange Zeit die Einsicht, dass Kurtág zu den eigenständigsten Komponisten unserer Zeit gehört. Der junge Pianist Tomoki Kitamura konnte sich dem Klassikpublikum bereits 2017 als Preisträger der International Telekom Beethoven Competition Bonn empfehlen.


Programm:

  • György Kurtág: Acht Klavierstücke op. 3 (1960)
  • Robert Schumann: Vier Fugen für Klavier op. 72 (1845)
  • Franz Liszt: »Nuages gris« für Klavier S 199 (1881)
  • Franz Liszt: »R.W. – Venezia« für Klavier S 201 (1883)
  • Franz Liszt: »La lugubre gondola« Nr. 1 für Klavier S 200/1 (1882)
  • Alban Berg: Klaviersonate op. 1 (1908/09)
  • Ludwig van Beethoven: Klaviersonate Nr. 29 B-Dur op. 106 »Hammerklavier-Sonate«) (1817–19)


Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.